Case Study

KKH Kaufmännische Krankenkasse

deviceTRUST ermöglicht sicheres Arbeiten – auch im Homeoffice

Hybride Arbeitssituation der Versicherungsangestellten und lokalen Administratoren wird mit kontextbasierter Plattform einfacher, sicherer und transparenter.

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) zählt zu den führenden gesetzlichen Krankenversicherungen Deutschlands. Die Anforderung im Umgang mit den personenbezogenen Gesundheitsdaten der Versicherten sind entsprechend hoch. Um stets den optimalen Sicherheitsstandard
zu gewährleisten, die Systemzugänge der lokalen Administratoren maximal zu schützen und die Telearbeit so einfach wie möglich zu gestalten, machte sich Dominik Kletke Mitarbeiter im Team ITInfrastruktur & Architektur bei der KKH, auf die Suche nach einer passenden Softwarelösung.

Schutz vor Trojanern und unbedachtem Handeln

Bei einer großen Organisation mit etwa 4.000 Mitarbeitern, die direkt oder indirekt mit Informationen zu tun haben, die höchsten Datenschutzanforderungen standhalten müssen, steht die Datensicherheit an erster Stelle. Folglich ist man bestrebt möglichst vorausschauend zu agieren. Im Jahr 2019, einer Zeit in der
Cyberattacken überproportional zugenommen hatten, entschied man sich bei der KKH deshalb für die Einführung einer zusätzlichen Sicherheitsebene. Dominik Kletke: „Wir wollten Benutzer mit erhöhten Privilegien besser absichern. Außerdem war uns klar, dass der Umgang mit USB-Sticks oder DVDs, die für den Datenaustausch genutzt wurden, kritisch werden könnte. Deshalb wollten wir ein System einführen, das diese Handhabung entsprechend absichert.“ Im Hinterkopf hatte man außerdem den Wunsch, zukünftig die Zugriffe auf diese Wechselmedien
gruppenbasiert über das Active Directory steuern zu können, um auch eine weitere Absicherung der Daten zu erzielen. Zu diesen Plänen kamen zu Beginn 2020 die Herausforderungen der Corona-Pandemie hinzu. Konkret: Innerhalb kürzester Zeit sollten so viele Versicherungsangestellte wie möglich im Homeoffice arbeiten. Das brachte eine überaus hybride System- und Arbeitssituation mit sich. Also galt es den Zugang zum Firmennetzwerk und damit auf Ressourcen der KKH, durch die
Überprüfung der Aktualität und das Vorhandensein diverser Sicherheitsfeatures auf den sich einwählenden Endgeräten,
abzusichern. Betroffen von dieser Situation waren ca. 3.200 Benutzer in den Servicestellen und Telearbeitsplätzen, wie man bei der KKH das Homeoffice nennt, sowie etwa 800 Büroplätze der Hauptverwaltung.

„Ziel der Einführung von deviceTRUST war in erster Linie die Absicherung der der Benutzer-Accounts mit erhöhten Privilegien sowie der Homeoffice-Arbeitsplätze. Dieses Ziel haben wir schnell und erfolgreich erreicht.“

Dominik Kletke, IT-Infrastruktur & Architektur
KKH Kaufmännische Krankenkasse

Vorsicht ist besser als Nachsicht

deviceTRUST konnte sich im Rahmen eines Vergabeverfahrens bei der KKH durchsetzen. Es bietet die beste Möglichkeit, schnell, zielführend und effektiv die Situation zu verbessern und Risiken zu minimieren. „Das ausschlaggebende Argument für deviceTRUST war, die nahtlose Integration in die bestehende Infrastruktur. Die Tatsache, dass man unmittelbar über das Active Directory gehen konnte, war für uns entscheidend, denn es eröffnete uns interessante Optionen“, erinnert sich Kletke. So kam es, dass er als Verantwortlicher für die Einführung gemeinsam mit den Kollegen, die das Active Directory und Citrix betreuen, in einer konzertierten Aktion, deviceTRUST implementierte. Zunächst wurden knapp 800 Fat Clients und über 200 Notebooks damit ausgestattet. Nach und nach erfolgte der Rollout über Citrix, so dass zum Frühsommer alle Geräte der über 4.000
Mitarbeiter über deviceTRUST abgesichert sind.

Wurden zunächst die Mitarbeiter, die trotz Pandemie in der Hauptverwaltung arbeiten mussten, versorgt, galt es im zweiten
Schritt die Notebooks der Homeoffice-Mitarbeiter zu bestücken. Seither können diese über einen sicheren Datenzugang auf alle für sie relevanten Ressourcen zugreifen. Das funktioniert, indem von deviceTRUST die kontextbezogenen Informationen zusammengeführt und auf den neuesten Stand gebracht werden - sowohl lokal als auch remote. Über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (Hardware- und Software-Token) können die KKH-Mitarbeiter schnell, bequem und sicher auf alles, was sie für ein
produktives Arbeiten benötigen, zugreifen. Kletke: „deviceTRUST hat uns geholfen, die Sicherheitsanforderungen, die das hybride
Arbeiten mit sich bringt, zu erfüllen. Unsere Split-Organisation funktioniert bestens. So sind wir für die Zukunft gerüstet, denn die Telearbeit soll auch nach der Pandemie fester Bestandteil bleiben.“

deviceTRUST sorgt dafür, dass unsere Mitarbeiter auch aus dem Homeoffice heraus sicher arbeiten können. Risiken, die durch Cyberangriffe entstehen, lassen sich auf diese Art und Weise erfolgreich minimieren.

Dominik Kletke, IT-Infrastruktur & Architektur
KKH Kaufmännische Krankenkasse

Mehr Sicherheit und Transparenz
sowie ein besseres Trouble-Shooting

Neben dem Senken der Risiken und der vollumfänglichen Integration ist es erfreulich, dass auch das Feedback der Anwender zu deviceTRUST gut ist. Die Administratoren begrüßen es, dass sie durch die Monitoring-Möglichkeiten und das Event-Logging frühzeitiger auf etwaige Probleme reagieren können. Sie gehen
außerdem davon aus, dass langfristig die Supportanfragen nachlassen werden, da sich Fehler zunehmend im Vorfeld verhindern
lassen. Die Anwender wiederum sind froh, dass sie sich hinsichtlich der Datensicherheit keine Sorgen machen müssen. Da ihnen das
System im Gefahrenfall einen entsprechenden Warnhinweis gibt, können sie potenzielle Cyberattacken aktiv verhindern. „Die Mitarbeiter freuen sich über ein Sicherheitssystem wie deviceTRUST und den damit einhergehenden Schutz der sensiblen Daten“, berichtet Kletke über das positive Feedback zu deviceTRUST. Er kann sich sogar vorstellen, dass die Mehrwerte und Effekte so weitreichend sind, dass sich langfristig alte Lösungen einsparen lassen. „So könnten wir neben den Sicherheitsverbesserungen vielleicht sogar noch Geld sparen“

Ich kann deviceTRUST anderen
Unternehmen nur wärmstens empfehlen, nicht zuletzt aufgrund unserer positiven
Erfahrung. Jeder, der digitale Arbeitsplätze betreibt, sollte in meinen Augen deviceTRUST nutzen, denn es ist eine Investition, die sich lohnt.

Dominik Kletke, IT-Infrastruktur & Architektur
KKH Kaufmännische Krankenkasse

Über KKH Käufmännische Krankenkasse

Mit über 1,6 Millionen Versicherten zählt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) zu den größten gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland. Die KKH hat ein breites Spektrum an Versicherungsangeboten und unterstützt die Versicherten bei der Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils. Neben den traditionellen Versicherungsleistungen bietet die KKH u.a. ein individuelles telefonisches Gesundheitscoaching
zur Unterstützung therapeutischer Maßnahmen an. In über 110 Servicestellen in allen Bundesländern beraten und betreuen rund 3.900 MitarbeiterInnen die
Versicherten. Die Zentrale des Unternehmens sitzt in Hannover.

Weitere Informationen unter: www.kkh.de